VfL Fortuna Veenhusen e.V.


 

Chronik

In einer Zeit, als die Möglichkeiten und Mittel sehr bescheiden waren, wurde 1924 mit dem "Eala Freya Fresena" ein Verein gegründet, der Fußball und Leichtathletik in hervorragender Weise über  den Ort hinaus zum Aufblühen brachte.   (Eala Freye Fresena bei Wikipedia)

 

Für den fußballerischen Erfolg in den kommenden Jahren sind wesentlich die Herren verantwortlich.

 

Jan Kuhlmann Hermann Bosker
Ailt Boelsen

Jan Kuhlmann

Hermann Bosker

Ailt Boelsen

 

Nach einem Zerwürfnis dann im Jahre 1927 wird unter Ailt Boelsen in der Gaststube des Habbo Stöhr in Veenhuser Kolonie der "Fortuna Warsingsfehnpolder" gegründet.

 

Habbo Stöhr war es dann auch, der dem neuen Verein einen Platz gleich hinter der Gaststätte zur Verfügung stellte.

 

Zwischen 1939 und 1945 war, wie überall im Land, auch in Veenhusen nicht an Fußball zu denken!

 

So dauerte es bis ins Jahr 1948, daß sich am 4. Februar im "dat Upkamer" der Gastwirtschaft Tuitjer Sportler aus Veenhusen zusammen setzten ( Der Gasthof war bis auf den letzten Stuhl besetzt, wird berichtet) und die "Eala Freya Fresena" wieder aufleben ließen.

 

Am 14. März 1949 dann wurde auf einer Generalversammlung "Umbenennung des Vereins in Fortuna" und "Einführung einer neuen Sporttracht" zum Tagesordnungspunkt. Von nun an sollte es "V.F.L. Fortuna Veenhusen" heißen. Als Vereinsfarben wurden "rote Hose - weißes Hemd" beschlossen!

 

In den ´80ern dann sollte es sein, dass Wilfried Glinkowski das Ruder des Vorsitzenden übernimmt. In den kommenden Jahren trieb er seinen Wunsch stetig voran, ein größeres Gelände für den Verein zu erwirken.

 

In Gemeindedirektor a. D. Heinz Wagener findet er dann auch endlich jemanden, der seine Gedanken stützt und so wurde am 02. Oktober 1995, nach fast 6 Jahren "Bau in Eigenleistung", die Sportanlage an der "Neulandstraße" eingeweiht!

Sportheim Fortuna Veenhusen      copyright by Frank Ammermann

(Dieses sollte nur ein kurzer Anriss aus unserer Vereinsgeschichte sein. Die ganze Geschichte, mit Berichten von Zeitzeugen, können Sie im Vereinsheft "1927 - 2002" "Der Weg in eine starke Gemeinschaft - Ein Streifzug durch 75 Jahre Vereinsleben" nachlesen.)