VfL Fortuna Veenhusen e.V.


Wenn der Trainer zur „Zahnfee“ wird

Veenhusens Michael Brinker verlor eine goldene Krone / Coach fand sie mit Metalldetektor

Während eines Spiels in Bingum passierte das Missgeschick. Das teure Stück schien zunächst verschollen – bis tags darauf André Brinkmann mit technischer Unterstützung fündig wurde.

André Brinkmann hat nach einer einstündigen nochmaligen Suche mit mehreren Fehlalarmen die Hoffnung schon aufgeben. Auf dem Sportplatz des BSV Bingum geht der Fußballtrainer von Fortuna Veenhusen letztmals einige Stellen ab, als der Metalldetektor wieder einmal piept. Der 41-Jährige legt das technische Hilfsmittel zur Seite, durchforstet den grünen Rasen und wird tatsächlich doch noch fündig. Der Coach hat sie gefunden: die goldene Zahnkrone seines Spielers Michael Brinker.
„Ein paar Jungs aus der Mannschaft nennen mich jetzt Zahnfee“, sagt der Polizist mit einem Augenzwinkern. Vergangenen Freitag verwandelte sich Brinkmann vom engagierten B-Lizenz-Trainer zum kreativen und erfolgreichen Zahnkronen-Finder, nachdem am Abend zuvor Michael Brinker das gute und vor allen Dingen teure Stück bei einem Freundschaftsspiel seiner Fortuna (Ostfrieslandklasse  A) beim BSV Bingum (Ostfrieslandliga) verloren hatte.
„Ich habe während eines Zweikampfes einen Ellbogenschlag erhalten, ging zu Boden und sah die Krone noch wegfliegen“, erzählt Brinker, der nach seiner Rückkehr von Germania Leer in der vierten Saison das Fortuna-Trikot trägt. Er selbst suchte nach dem Zwischenfall sofort nach der Krone, Mitspieler halfen ebenfalls. „Aber das Spiel musste dann ja auch weitergehen. Immer wenn mal Zeit war, habe ich dann während des Spiels schon geguckt.“ Auch in der Pause wurde gesucht, nach dem Spiel half die ganze Mannschaft: Doch die goldene Krone, zu der Brinker seinerzeit selbst 800 Euro dazu bezahlt hatte, war nicht aufzufinden. Wie vom Erdboden verschluckt.
Da der Schiedsrichter den Zwischenfall nicht in den Spielbericht eintragen wollte, weil er die Krone nicht hatte wegfliegen sehen, wäre es für Brinker auch mit einer möglichen Erstattung seitens einer Versicherung schwierig geworden. Aber da war ja zum Glück noch die Hartnäckigkeit seines Trainers. André Brinkmann kam die Idee in den Sinn, mit einem Metalldetektor zu suchen.
Sein Bruder Detlef – jahrelang Trainer und Spieler bei Frisia Loga – hatte als Torwart von Concordia Ihrhove einst seine Kontaktlinsen bei einem Abendspiel verloren. „Und er fand sie im Spiel wieder. Da dachte ich mir: Das muss doch wohl auch tagsüber mit einer Zahnkrone möglich sein.“
Polizist Brinkmann besorgte sich einen Detektor, begab sich am Freitag zum „Tatort“ und schickte Michael Brinker ein Handyfoto. Der staunte – und begann wieder zu hoffen. „Viel Glück“, schrieb er seinem Trainer.
Coach Brinkmann begann zu suchen und zwischenzeitlich auch mehrfach zu hoffen. „Der Detektor ist oftmals angeschlagen – es war aber jeweils Fehlalarm. Ich weiß nicht, was dort alles noch tief unter der Erde liegt“, sagte Brinkmann mit einem Lächeln.
Eine Stunde dauerte seine vergebliche Suche, als er ein letztes Mal ein kleines Teilstück abging. „Ich hatte mir gesagt, dass ich danach aufhöre.“ Und siehe da: Plötzlich piepte es erneut. Aber diesmal entdeckte der Detektor die goldene Zahnkrone, die nun schnellstmöglich wieder eingesetzt wird.
So rettete André Brinkmann auch noch das Hochzeitsfoto seines Spielmachers. Am 15. August heiratet Michael Brinker. Mit der gesamten Mannschaft auf der Gästeliste – und der goldenen Zahnkrone im Mund.