VfL Fortuna Veenhusen e.V.


GW Firrel ist erstmals Hallenkreismeister/Fortuna auf DREI!

Fortuna Veenhusen belegte den dritten Platz. Die Überraschungsmannschaft besiegte im kleinen Finale den Bezirksligisten TuRa 07 Westrhauderfehn mit 3:1.

Hesel  - Grün-Weiß Firrel hat erstmals in der Vereinsgeschichte die Leeraner Kreismeisterschaft im Hallenfußball gewonnen. Das Team von Trainer Erhan Colak setzte sich gestern im Finale gegen Germania Leer mit 3:2 durch. Vor 200 Zuschauern in Hesel erzielten Patrick Decker, René Otto und Mike Decker die Tore für den Bezirksliga-Spitzenreiter. Für den Landesligisten trafen Christopher Appeldorn mit einem Weitschuss fast von der Mittellinie zum 1:2 und Thilko Boekhoff Sekunden vor dem Abpfiff zum Endstand. Fortuna Veenhusen gewann die Partie um Rang drei gegen TuRa Westrhauderfehn mit 3:1 und belegte überraschend den dritten Platz.

 „Wir haben uns von Spiel zu Spiel gesteigert“, freute sich GW-Spielertrainer Erhan Colak nach dem Turniersieg. „Natürlich braucht man in einem engen Finale auch Glück. Aber in den entscheidenden Situationen waren wir cleverer.“
Beide Finalisten waren in der Zwischenrunde ohne Sieg geblieben und hatten sich jeweils als Gruppenzweite für das Viertelfinale qualifiziert. Firrel musste sich zunächst gegen den SV Holtland nach einem packenden Spiel mit einem 3:3 begnügen und zitterte sich dann mit einem 0:0 gegen BW Filsum ins Viertelfinale. Hier trafen die Grün-Weißen auf den FTC Hollen, der zwar einen 0:2-Rückstand ausglich, sich am Ende aber mit 2:4 geschlagen geben musste. André Hinrichs und Frank Appeldorn erzielten die Firreler Tore drei und vier. „Nach dem 2:2 fehlte meiner jungen Mannschaft die Erfahrung, um ruhig weiterzuspielen“, urteilte FTC-Coach Gerd Pleis. „Wir haben uns aber gut geschlagen.“
Im Halbfinale gegen den Bezirksliga-Spitzenreiter besaß Fortuna Veenhusen die erste Chance, aber Michael Brinker vergab. Danach dominierte Firrel und feierte am Ende einen ungefährdeten 4:0-Sieg.
Auch Germania Leer machte es in der Zwischenrunde spannend. Nach dem 1:1 gegen TuRa 07 Westrhauderfehn durfte der Landesligist gegen Viktoria Flachsmeer (Ostfrieslandklasse A) nicht verlieren, lag aber bis zur Schlussminute mit 0:1 zurück. Jan-Alwin Groen hatte für den Außenseiter getroffen. Erst in der Schlussminute traf Benjamin Lünemann zum 1:1 und bewahrte sein Team vor dem vorzeitigen Aus.
Weniger Mühe hatten die Germanen, um das erste Viertelfinal-Spiel gegen Frisia Loga mit 3:1 zu gewinnen. Danach gelang im Halbfinale ein souveränes 4:0 gegen TuRa 07 Westrhauderfehn. Im Endspiel glückte dem Leeraner Thilko Boekhoff das
2:3-Anschlusstor erst Sekunden vor Schluss. Da war es zu spät, um der Partie noch eine Wende zu geben.
Dennoch zeigte sich Germanias Co-Trainer Harry Drent, der die Mannschaft betreute, hinterher zufrieden: „Ich hoffe, dass dieser zweite Platz Selbstvertrauen für den zweiten Saisonteil geben wird.“
Dagegen war die Enttäuschung bei den TuRanern nach dem 0:4 gegen Leer im Halbfinale groß. „Wir haben die Köpfe hängen lassen und deshalb auch die Partie um Platz drei gegen Veenhusen verloren“, erklärte Westrhauderfehns Co-Trainer Xavier Rieger. Der TuRaner Sönke Weßling erzielte bei der
1:3-Niederlage kurz vor dem Abpfiff den Ehrentreffer von Westrhauderfehn und handelte sich kurz darauf noch die einzige Zeitstrafe des Tages ein.
Torsten Lange und Michael Brinker hatten mit einem Doppelschlag den Fortuna-Sieg eingeleitet. Ein einziger Punkt aus zwei Zwischenrundenspielen hatte Veenhusen genügt, um das Viertelfinale zu erreichen. Hier setzten sich die Fortunen nach Siebenmeterschießen mit 4:3 gegen Filsum durch, weil BW-Spieler Dennis Warring im letzten Durchgang vergab und Michael Brinker für Veenhusen verwandelte. „Der dritte Platz ist top“, jubelte Trainer André Brinkmann